Originaltext von Maria Montessori aus dem Nachlass von Emma Plank

La sensibilità all’ordine esiste contemporaneamente nel bambino da due lati: quello esteriore che riguarda i rapporti tra le parti nell’ambiente e quello interno que dà il senso delle parti del corpo che agiscono nei movimenti, e delle loro posizioni: ciò che si potrebbe chiamare orienta mento interno.

Gleichzeitig besteht beim Kind von zwei Seiten eine Ordnungsempfindlichkeit: eine äußere, die die Beziehungen zwischen den Teilen in der Umwelt betrifft, und eine innere, die den Sinn der Körperteile vermittelt, die in den Bewegungen wirken und von ihren Positionen: was man interne Orientierung nennen könnte.

L’orientamento interno è stato oggetto di studio della psicologia sperimentale, che ha riconosciuto un senso muscolare il quale permette di rendersi conto della posizione delle varie membra del corpo, e fissa una memoria speciale: la memoria muscolare. Tale spiegazione viene a costituire una teoria completamente meccanica, fondata sulle esperienze dei movimenti compiuti coscientemente. Se per es. L’individuo ha mosso un braccio per prendere un oggetto, quella mossa è percepita, è memorizzata, e si può riprodurrò. Infine l’uomo avrebbe quall’ orientamento per cui può decine la di muovere il braccio destro e sinistro, di voltarsi da una parte o dall’ altra, a mezzo delle esperienze che fa successivamente agendo secondo ragione e volontà.

Die innere Orientierung war Gegenstand einer Untersuchung in der experimentellen Psychologie, die einen Muskelsinn erkannt hat, der es uns ermöglicht, die Position der verschiedenen Gliedmaßen des Körpers zu verstehen, und ein spezielles Gedächtnis festlegt: das Muskelgedächtnis. Diese Erklärung stellt eine vollständig mechanische Theorie dar, die auf den Erfahrungen bewusst gemachter Bewegungen beruht. Wenn zum Beispiel Das Individuum hat einen Arm bewegt, um ein Objekt aufzunehmen, diese Bewegung wird wahrgenommen, gespeichert und kann reproduziert werden. Schließlich würde der Mann die Orientierung haben, durch die er Dutzende seiner rechten und linken Arme bewegen, sich zur einen oder anderen Seite drehen kann, und zwar anhand der Erfahrungen, die er anschließend macht, indem er nach Vernunft und Willen handelt.

Ma il bambino ha dimostrato invece l’esistenza di un periodo sensitivo molto sviluppato, riferentesi alle posizioni del corpo, assai prima che possa muoversi liberamente, e perciò fare delle esperienze. Cioè la natura prepara una sensibilità speciale verso le attitudini e le posizioni del corpo, periodi sensitivi si riferiscono a fatti psichici, e sono luci e vibrazioni spirituali, che preparano la coscienza: esse sono le energie che partono dal non-esistente, per dare l’esistenza agli elementi fondamentali, con cui so devono attuare le costruzioni future del mondo psichico. E ‘dunque per un dono di natura che si inizia questa possibilità: es le esperienze coscienti, non fanno che svilupparlo.

Stattdessen hat das Kind die Existenz einer sehr entwickelten sensiblen Phase nachgewiesen, die sich auf die Positionen des Körpers bezieht, lange bevor es sich frei bewegen kann und daher Erfahrungen hat. Das heißt, die Natur bereitet eine besondere Sensibilität für Einstellungen und Positionen des Körpers vor, sensible Perioden beziehen sich auf psychische Tatsachen und sind spirituelle Lichter und Schwingungen, die das Bewusstsein vorbereiten: Sie sind die Energien, die vom Nichtexistierenden abweichen, um Existenz zu geben zu den Grundelementen, mit denen ich die zukünftigen Konstruktionen der psychischen Welt kenne, muss umgesetzt werden. Diese Gabe wird daher durch ein Geschenk der Natur initiiert: z. B. bewusste Erfahrungen, sie entwickeln sie nur.

Le prove negative che denunciano l’esistenza non solo, ma l’acutezza di questo periodo sensitivo si hanno quando nell’ ambiente esistono delle circostanze che ostacolano il tranquillo svolgersi delle conquiste creative. Allora nasce nel bambino una agitazione viva e spesso violenta, che ha non solo i ben noti caratteri del capriccio invincibile; ma che può assumere apparenze di malattie che resistono ad ogni cura, persistendo le circostanze sfavorevoli. Invece, tolto l’ostacolo, spariscono immediatamente, cosi il capriccio, come la malattia: dimostrando in modo chiarissimo la causa del fenomeno anormale.

Der negative Beweis, der nicht nur die Existenz, sondern auch die Schärfe dieser sensiblen Zeit anprangert, tritt auf, wenn Umstände in der Umgebung vorliegen, die die friedliche Entfaltung kreativer Eroberungen behindern. Dann entsteht beim Kind eine lebhafte und oft heftige Erregung, die nicht nur die bekannten Eigenschaften einer unbesiegbaren Laune aufweist; aber das kann das Aussehen von Krankheiten annehmen, die jeder Heilung widerstehen, während ungünstige Umstände bestehen bleiben. Sobald das Hindernis beseitigt ist, verschwinden die Laune und die Krankheit sofort und zeigen auf sehr klare Weise die Ursache des abnormalen Phänomens.

Un esempio interessante per la sua chiarezza è quello che cito di una nurse inglese. Dovendo allontanarsi per poco tempo dalla famiglia del bambino affidato alle sue cure, lascio a sostituirla una nurse ugualmente abile. Questa trovo facile il compito presso il bambino, meno quando si trattava di fargli il bagno. Allora il bambino si agitavo e si disperdente il pianto non era la sua sola reazione, ma erano delle forti mosse di difesa, con cui cercava di sfuggire alle mani della nurse. Questa metteva ogni più minuziosa cura nella preparazione perfetta del bagno, ma invano: e a poco a poco, il bambino la prese del tutto in avversione. Quando la nurse primitiva del bambino tornò, questo fu buono e calmo e si lasciò fare il bagno, mostrando piacere. La nurse era della nostra scuola, e fu perciò interessata a cercare l’elemento psichico a cui potevano riattaccarsi i fenomeni sopravvenuti. Con molta pazienza cercò di indagare e di interpretare le parole imperfette che dicono i bambini in queste età primitive. Gli elementi che poté ricavare furono due: il piccino aveva giudicato cattiva la seconda nurse. E perché? Perché gli faceva il bagno a rovescio. Le due nurse messe a confronto constatarono che mentre la prima prendeva il bambino con la mano destra verso la testa e la sinistra verso i piedi, la seconda nurse aveva l’abitudine di fare il contrario. 

Ein interessantes Beispiel für seine Klarheit ist das, das ich von einer englischen Krankenschwester zitiere. Da ich die Familie des Kindes, das ihr anvertraut ist, für kurze Zeit verlassen muss, überlasse ich eine ebenso qualifizierte Krankenschwester, um sie zu ersetzen. Dies finde ich die Aufgabe für das Kind einfach, weniger, wenn es darum ging, es zu baden. Dann war das Kind aufgeregt und zerstreut, das Weinen war nicht seine einzige Reaktion, aber es waren starke Abwehrbewegungen, mit denen er versuchte, den Händen der Krankenschwester zu entkommen. Sie achtete mit größter Sorgfalt auf die perfekte Vorbereitung des Bades, aber vergebens: Und nach und nach nahm das Kind ihre völlige Abneigung auf sich. Als die primitive Krankenschwester des Kindes zurückkam, war er gut und ruhig und erlaubte sich, ein Bad zu nehmen, um Freude zu zeigen. Die Krankenschwester war von unserer Schule und war daher daran interessiert, nach dem psychischen Element zu suchen, an das sich die auftretenden Phänomene binden könnten. Mit großer Geduld versuchte er, die unvollkommenen Worte, die Kinder in diesen primitiven Zeitaltern sagen, zu untersuchen und zu interpretieren. Die Elemente, die er zeichnen konnte, waren zwei: Der kleine Junge hatte die zweite Krankenschwester schlecht beurteilt. Und warum? Weil er ihn verkehrt herum gebadet hat. Die beiden verglichenen Krankenschwestern stellten fest, dass die erste das Kind mit der rechten Hand zum Kopf und der linken zur Füße führte, während die zweite das Gegenteil tat.

Citerò un altro esempio dove l’agitazione era più grave, prendendo le forme di malattia: mentre le cause erano meno facili da rintracciare. Io mi tri trovai immischiata, e benché non intervenissi direttamente in qualità di medico potei però assistere a tutta la procedura. Il bambino che entra in causa non aveva ancora raggiunto un anno e mezzo di età: la sua famiglia arrivava da un lunghissimo viaggio, ed il bambino era veramente troppo piccolo per sopportarne le fatiche: almeno questo era l’opinione di tutti. Raccontavano però che in viaggio von avevano avuto incidenti. Tutte le notti la famiglia aveva dormito in eccellenti Hotel preavvisati: e dovunque erano stati preparati una culla ed alimenti per il bambino. Adesso si trovavano in un comodo appartamento ammobiliato: non c’era la culla, ma il bambino dormiva in un grande letto insieme alla mamma. La malattia del bambino era cominciata con agitazioni notturne a disturbi digestivi. La notta bisognava passeggiare il bambino, le coi grida erano messe in rapporto con dolori viscerali. Erano stati chiamati dei pediatri, e uno di essi aveva ordinato gli alimenti moderni a base di vitamine, che venivano preparati con le cure più minuziose. I bagni di sole, le passeggiate e i trattamenti fisici più u moderni, non davano sollievo alcuno. Il bambino peggiorava e la notte era per tutta la famiglia una veglia straziante. Finalmente sopravvennero delle convulsioni. Il bambino si vedeva sul letto contorcersi in uno spasmo impressionante. Gli accessi convulsivi venivano anche due e tre volte il giorno. Si decise dunque di consultare il più rinomato medico per malattie nervose di bambini, e fu stabilito un consulto. Fu in questa circostanza che io intervenni. Il bambino sembrava sano e al racconto dei genitori, era stato sano e tranquillo durante tutto il viaggio: poteva dunque esserci, in tutte queste manifestazioni, una causa psichica. Quando ebbi questa impressione, il bambino stava sul letto, in preda ad uno dei suoi accessi di agitazione. Presi due poltrone e le misi una dinanzi all’altra, in modo che tutte e due insiemi formavano un lettino circondato da spalliere come una culla: vi disposi dentro coperte e biancherie e misi il tutto senza parlare, accento al letto. Il bambino guardo, cessò di gridare, rotolò sopra sé steso arrivando fino alla sponda del letto e si lasciò cadere nella culla improvvisata dicendo: “Calma, calma, calma” e si addormentò immediatamente. I suoi disturbi non si presentarono più.

Ich werde ein anderes Beispiel anführen, bei dem die Erregung schwerwiegender war und die Formen von Krankheiten annahm: während die Ursachen weniger leicht zu verfolgen waren. Ich war durcheinander und obwohl ich nicht direkt als Arzt intervenierte, konnte ich den gesamten Vorgang miterleben. Das Kind, das in den Fall eintritt, war noch nicht anderthalb Jahre alt: Seine Familie stammte von einer sehr langen Reise, und das Kind war wirklich zu jung, um die Müdigkeit zu ertragen. Zumindest war dies jedermanns Meinung. Sie sagten jedoch, dass von auf Reisen Unfälle hatte. Jede Nacht hatte die Familie in ausgezeichneten Hotels geschlafen, und überall war eine Wiege und Essen für das Baby zubereitet worden. Jetzt waren sie in einer komfortabel eingerichteten Wohnung: Es gab keine Wiege, aber das Baby schlief mit seiner Mutter in einem großen Bett. Die Krankheit des Kindes hatte mit nächtlicher Unruhe und Verdauungsstörungen begonnen. Nachts musste das Kind laufen, die Schreie waren mit viszeralen Schmerzen verbunden. Kinderärzte waren gerufen worden, und einer von ihnen hatte die modernen Lebensmittel auf Vitaminbasis bestellt, die mit größter Sorgfalt zubereitet wurden. Sonnenbäder, Spaziergänge und modernste körperliche Behandlungen brachten keine Erleichterung. Das Kind wurde immer schlimmer und die Nacht war eine herzzerreißende Folge für die ganze Familie. Schließlich traten Krämpfe auf. Das Kind krümmte sich in einem beeindruckenden Krampf auf dem Bett. Die Anfälle traten auch zwei- und dreimal am Tag auf. Es wurde daher beschlossen, den renommiertesten Arzt für Nervenkrankheiten von Kindern zu konsultieren, und es wurde eine Konsultation eingerichtet. Unter diesen Umständen habe ich eingegriffen. Das Kind schien gesund zu sein, und nach Angaben der Eltern war es während der gesamten Reise gesund und ruhig gewesen. Daher könnte es in all diesen Erscheinungsformen eine psychische Ursache geben. Als ich diesen Eindruck hatte, lag das Kind mitten in einem seiner Erregungsanfälle auf dem Bett. Ich nahm zwei Sessel und stellte sie übereinander, so dass beide Gruppen ein Kinderbett bildeten, das wie eine Wiege von Rückenlehnen umgeben war: Ich arrangierte Decken und Bettwäsche in ihnen und stellte alles ohne zu sprechen auf das Bett. Das Baby sah zu, hörte auf zu schreien, rollte sich auf die Bettkante und ließ sich in die provisorische Krippe fallen und sagte: „Beruhige dich, beruhige dich, beruhige dich“ und schlief sofort ein. Seine Beschwerden tauchten nie wieder auf.

Evidentemente il bambino era sensibile si contatti con un letto piccolo avvolgente il suo corpo, contro il quale le sue membra trovavano appoggio: mentre il letto grande era per lui senza ripari: avveniva cioè un disordine nel suo orientamento interno: e questo disordine era causa del conflitto penoso, che lo aveva fatto n(…)ssar(…) attraverso le cu(..) di tanti (…) nitari: Così potenti sono i periodi sensitivi! Essi sono la forza saettante della natura creatrice.

Offensichtlich war das Kind empfindlich gegenüber dem Kontakt mit einem kleinen Bett, das seinen Körper umhüllte, gegen das seine Gliedmaßen Unterstützung fanden: während das große Bett für ihn keinen Schutz bot: das heißt, es gab eine Störung in seiner inneren Ausrichtung: und diese Störung war die Ursache des schmerzhaften Konflikts, der es n (…) ssar (…) durch die cu (..) vieler (…) nitari getan hatte: So mächtig sind die sensiblen Perioden! Sie sind die treibende Kraft der kreativen Natur.

Il bambino no sente l ’ordine come lo sentiamo noi: noi siamo già ricchi di impressione e indifferenti: ma il bambino è povero e viene dal nulla. Tutto ciò che egli fa, lo fa da nulla. Egli solo sente le fatiche della creazione, e ci fa suoi eredi. Noi siamo come e figli di un uomo che guadagnò ricchezze col sudore della sua fronte, e non comprendiamo niente delle lotte e delle fatiche che dové sostenere (il) nostro padre. Noi siamo conoscenti e freddi con un’attitudine di superiorità, perché siamo ben provisti e ben collocati nella società. A noi basta oramai usare la ragione che il bambino ci preparò, la volontà che egli ci costruì, i muscoli che egli animò perché egli ci fece dono di questa facoltà: e sentiamo noi stessi perché egli ci preparò questa sensibilità. Noi siamo ricchi, perché siamo eredi del bambino, che trasse dal nulla tutti i fondamenti della nostra vita. Il bambino compie l’immenso sforzo di dare il primo passo; quello che va dal nulla al principio. Egli è tanto vicino alle stesse fonti della vita, che agisce per agire: perché così è che avviene nel piano della creazione: e non si fa sentire, e non si fa ricordare.

MARIA MONTESSORI

Das Kind fühlt die Ordnung nicht so wie wir: Wir sind bereits reich an Eindrücken und gleichgültig; aber das Kind ist arm und kommt aus dem Nichts. Alles, was er tut, tut er aus dem Nichts. Er allein spürt die Arbeit der Schöpfung und macht uns zu seinen Erben. Wir sind wie Kinder eines Mannes, der mit dem Schweiß seiner Stirn Reichtum verdient hat, und wir verstehen nichts von den Kämpfen und Nöten, die unser Vater ertragen musste. Wir sind Bekannte und kalt mit einer Haltung der Überlegenheit, weil wir gut ausgerüstet und gut in der Gesellschaft platziert sind. Es reicht uns jetzt, den Grund zu verwenden, den das Kind für uns vorbereitet hat, den Willen, den es für uns aufgebaut hat, die Muskeln, die er belebt hat, weil er uns diese Fähigkeit gegeben hat: und wir fühlen uns, weil er diese Sensibilität für uns vorbereitet hat. Wir sind reich, weil wir Erben des Kindes sind, das alle Grundlagen unseres Lebens aus dem Nichts gezogen hat. Das Kind unternimmt die immense Anstrengung, den ersten Schritt zu tun; derjenige, der von nichts bis zum Anfang geht. Er ist so nah an den Quellen des Lebens, dass er handelt, um zu handeln: weil dies im Plan der Schöpfung geschieht: und er macht sich nicht bemerkbar und er erinnert sich nicht.

MARIA MONTESSORI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert